Home / Rezepte / Kuchenrezepte für Diabetiker

Kuchenrezepte für Diabetiker

Streuselkuchen für Diabetiker
Streuselkuchen für Diabetiker. Foto: Katrin Morenz
flckr.com (CC BY-SA 2.0)

Als Diabetiker Kuchen essen, geht das überhaupt? Mit den richtigen Backzutaten, kannst du deinen Diabetiker- Streuselkuchen selber backen und das ohne Zucker!

Exkurs: Stevia- Backen ohne Zucker

Seit wenigen Jahren kann der Konsument sich über einen neuen gesunden Zuckerersatz freuen und als Diabetiker hat man dank Stevia nun die Chance wieder einen süßen Essgenuss zu erleben. Mal einen Schokoladenkuchen backen und viele süße Rezepte ausprobieren, dieser Zucker aus der Natur bringt neue Lebensqualität für den Diabetiker. Stevia ist der asiatische Zucker und wird aus der Pflanze Stevia rebaudiana gewonnen, die im Deutschen auch als Honigkraut bezeichnet wird.

Achtung: „Maltit in Plätzchen“

Doch der Konsument muss auf die zu erwerbenden Steviaprodukte genau achten, denn oftmals erhält er nicht reines Stevia, sondern das Stevia ist mit Maltit vermischt worden. Schnell ist der billige Zuckerersatz in den Plätzchen verarbeitet.
Bei Maltit sollte man beim Genuss von größeren Mengen vorsichtig sein, denn der Zuckerersatz aus Weizen- und Maisstärke kann abführend sein. Maltit gibt es in flüssiger Form als Zuckeralkohol, dagegen ist Stevia als Flüssigkeit und als Tablette oder als Pulver zu kaufen. Ist Maltit leicht abführend, so kann man bei Stevia auch mal einen lakritzartigen Geschmack bemerken.
Dazu ist bei Stevia die hohe Süßkraft ein Vorteil, denn hierbei braucht der Diabetiker bei Kuchen und anderen Leckereien nur sehr wenig Stevia, denn dieser Zuckerersatz ist 450 mal so süß wie Haushaltszucker.

Tipp: Eine gute Übersicht an Steviasorten findet ihr hier bei Amazon.*

Rezept: Streuselkuchen für Diabetiker

Ein Klassiker unter den Kuchenrezepten ist doch immer wieder der Streuselkuchen und hier kann man dank Stevia auch leckere Kuchen für den Diabetiker backen. Für jeden Geburtstag oder die Sonntagskaffeetafel mit der Familie ist ein Apfelkuchen mit Streuseln immer eine schmackhafte Bereicherung.

Zutaten:

  • 3 bis 4 Äpfel (Boskop oder Gravensteiner)
  • 2500 Gramm Weizenmehl
  • 150 Gramm Butter
  • 4 Esslöffel mit Stevia
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 5 Eier, 1 Prise Salz
  • geriebene Zitronenschale
  • 2 Teelöffel Backpulver.

Um die Streusel für diese Rezepte zu fertigen, muss man 100 Gramm Butter, 175 Gramm Weizenmehl, 3 Esslöffel Stevia und einen 1/2 Teelöffel Zimt vorrätig haben.

  1. Zuerst muss man ein Backblech einfetten und dann den Teig zubereiten. Hierbei werden die Eier schaumig geschlagen und dazu wird das Stevia untergerührt.
  2. Jetzt sollte man das Mehl in die Schüssel mit der Eimasse sieben und dazu noch Backpulver, Zitronenschale, Salz, Vanillezucker und die Butter dazugeben und mit eine Küchenmaschine (Bosch MUM56S40) zu einem glatten Teig umgerührt.
  3. Nun kommt das Backblech zum Einsatz, denn jetzt wird der Teig darauf verteilt und anschließend muss man die Äpfel zu Spalten teilen und großzügig auf den Kuchenteig legen.
  4. Für die Streusel muss man nun Stevia, Zimt, Mehl und Butter zusammen vermengen und die Streusel werden auf dem Obstkuchen verteilt.
  5. Hat man den Backofen auf 175 Grad vorgeheizt, dann muss der Kuchen für 35 Minuten in den Ofen.

Wer keine Vorliebe für Äpfel hat, der kann sich für diese Rezepte auch dazu entscheiden, dass er lieber Kirschen, Pflaumen oder Pfirsiche auf den Kuchen legen will. Selbst Stachelbeeren und Rhabarber passen wunderbar, sodass der Diabetiker einfach nur für diese Rezepte beim Kuchen backen das Rezept für den Teig und die Streusel einhalten muss, beim Belag kann man alle seine Vorlieben für leckeres Obst hier ausleben.

Bitte Hinweise lesen!
Verweislinks (*): Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Wenn Sie auf so einen Verweislink klicken und über diesen Link einkaufen, bekommen wir von Ihrem Einkauf eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis jedoch nicht.

*Unsere Produktvergleiche basieren nicht auf Laborergebnisse, weil wir auch nicht immer die Produkte zur Hand haben, sondern beziehen sich auf technische Daten, Kundenrezensionen, Expertenmeinungen und Verbrauchererfahrungen.

Alle Angaben ohne Gewähr auf Vollständigkeit und Richtigkeit! Bitte informieren Sie uns wenn Sie einen Fehler finden.

One comment

  1. Hi, ich kann dir da nur zustimmen. Der Verzehr von Maltit (z.B. in Plätzchen) in großem Umfang verursacht Verdauungsprobleme und hat einen ekligen Nachgeschmack. Wichtig ist, dass man immer in den Zutaten
    schaut. Liebe Grüße Soja